Eine wun­der­ba­re und will­kom­me­ne Alter­na­ti­ve in Coro­na Zei­ten bie­tet uns die Mög­lich­keit des Out­door Yoga. Auch in Saar­brü­cken.

Unse­re Mat­te aus­ge­rollt und ein­ge­bet­tet in die Natur lau­schen wir in die­se  hin­ein, stre­cken unse­re Nase in den Wind und las­sen uns von der Son­ne küs­sen.

Jeder Teilnehmer*in unse­rer Yoga Grup­pe stellt hier direkt fest wie fried­lich die­se Umge­bung ist und wie dyna­misch glei­cher­ma­ßen.

Out­door Yoga bie­tet uns die Mög­lich­keit noch näher mit unse­rer Umge­bung in Kon­takt zu kom­men, und schafft uns eine Ver­bun­den­heit und eine Erdung außer­halb der begrenz­ten Räum­lich­kei­ten unse­rer Yoga Stu­di­os.

Outdoor Yoga Saarbruecken DFG

Ich stel­le bewusst jedes Mal fest, dass sich bei jeder Stun­de der Boden unter mir anders anfühlt, die Tem­pe­ra­tur die Tier- und die Pflan­zen­welt um uns her­um sich wie­der geän­dert und trans­for­miert hat.

Jede Stun­de hat auch hier ihre ganz beson­de­re Inten­si­tät, Eigen­wil­lig­keit und Dyna­mik.

Es stellt schon für uns alle eine klei­ne Her­aus­for­de­rung dar, wenn der Boden unter uns etwas hüge­lig ist, wenn nicht immer alles so glatt läuft und hier die Balan­ce aus­zu­hal­ten etwas schwe­rer fällt als auf dem rigi­den und fes­ten Stu­dio­bo­den.

Aber genau des­we­gen machen wir Yoga an der fri­schen Luft. Offen­kun­dig um genau die­se Erfah­rung zu sam­meln, dass nicht alles im Leben immer glatt läuft, nicht immer alles wie geplant struk­tu­riert durch­führ­bar ist, son­dern auch ganz viel dem Zufall über­las­sen wer­den darf.

Out­door Yoga in der Natur und an der fri­schen Luft zu prak­ti­zie­ren ist eine ganz wun­der­bar tie­fe Erfah­rung und über­aus berei­chernd und öff­net uns das Tor zu unse­rer eige­nen Natür­lich­keit.

Die Töne der mit dem Har­mo­ni­um beglei­te­ten Man­tras tref­fen auf neu­gie­ri­ge Ohren vor­bei­strei­fen­der Spa­zier­gän­ger. Die Son­ne wärmt unse­re Haut und unse­re Nase erfreut sich einer olfak­to­ri­schen Sti­mu­lanz.

In die­sem Moment die­ser Yoga-Ein­heit abseits jeder Räum­lich­keit erle­ben wir ganz bewusst, dass wir ein klei­nes Ver­bin­dungs­glied zwi­schen Erde und Uni­ver­sum sind…ein ganz ganz klei­nes.

Wir ver­ab­schie­den uns alle nach der gemein­sa­men Yoga Pra­xis mit rosi­gen Wan­gen, und dem Yoga-Glow-Lächeln im Gesicht, wenn auch der ein- oder die ande­re den ein oder ande­ren Mücken­stich als Sou­ve­nir mit nach Hau­se bringt.

Da die Out­door Yoga Ses­si­ons stark wet­ter­ab­hän­gig sind, wer­den die nächs­ten Out­door Yoga Ter­mi­ne und Loca­ti­ons kurz­fris­tig im Vor­feld per Yoga­LET­TER und/oder Social Media bekannt gege­ben.

Ver­giss also nicht, Dich in den Yoga­LET­TER ein­zu­tra­gen und mir auf Face­book und Insta­gram zu fol­gen, damit Du immer infor­miert wirst, wann ein neu­er Out­door Yoga Ter­min statt­fin­det.

„We are all made of star­dust“

Hari Om

Eure Mei­ke

Pin It on Pinterest

Share This